24. Juni 2011

In eigener Sache

Ich stand an der Kasse.
In meiner Hand ein paar Teile. Ein Duschgel, Wattepads, eine Zeitung und eine kleine Kerze. Die Schlange der Menschen schlängelte sich um die einzige Kassiererin und ich stand so da. Schritt für Schritt ging ich weiter. Dachte über dieses und jenes nach und irgendwann erreichte ich sogar mein Kassenziel. Yeah. Auf meinem linken Arm balancierte ich meine Waren und mit der rechten Hand fischte ich nach Geld. Bis ich merkte, dass ich meine Hand bzw. Arm nicht mehr richtig steuern konnte. Schwerfällig suchte ich nach Geld, konnte aber kaum noch meinen Arm bewegen. Ich ließ den Mann, der hinter mir stand, gequält lächelnd vor gehen. Meine rechte Körperseite war wie betäubt. Ich zitterte, meine Schulter verkrampfte sich, Bewegungen schienen unmöglich. Ich zog mein Bein nach und legte irgendwo die Produkte hin. ( Entschuldigung, ich weiß, dass man das nicht macht)
Ich brauchte für meinen Heimweg 45min. Normalerweise benötige ich 5min.
Zitternd, schwitzend, verkrampft und nahezu bewegungsunfähig kam ich zu Hause an. Kaum in der Lage zu reden.
10min später saß ich beim Arzt, 1Stunde später lag ich im Krankenhaus.
Meine gepackte Tasche neben mir. Angst in mir. Unwissen in allen Augen.
"Sie haben Schmerzen?" "Ja, ich glaube schon." "Hm."
Blutabnahme, EKG, diverse Tests, Untersuchungen. Röntgenaufnahmen.
Dann lag ich da.
Allein.
Irgendwo in einem Krankenhaus in Paderborn. Irgendwo in einem Zimmer. Hin und wieder piepste etwas. Ich weiß nicht wie lange ich dort so lag. Vielleicht 1Std, wahrscheinlich länger.
Irgendwann kam mal wieder eine Ärztin.
"Ich weiß nicht, was sie haben." "Oh."
Nach etlichen Gesprächen durfte ich wieder nach Hause.
Dann lag ich im Bett.
Allein.
Angst in mir. Unsicherheit.
Einige Ärzte warteten noch auf mich. Niemand konnte mir sagen, was ich genau habe.
Meine rechte Körperhälfte krampfte weiter und gehen wurde mit jedem Schritt schwerer.

Bis, ja bis mir eine Ärztin weiter helfen konnte.
"Ihnen fehlt Magnesium."
Hoch dosiert nehme ich nun drei mal täglich Magnesiumtabletten. Nach einem Tag entspannte meine Muskulatur.
Erleichterung.
Aufgrund meiner jahrelanger Diät waren sämtliche Magnesium-Vorräte aufgebraucht. 
Mittlerweile geht es mir sehr viel besser.

Dennoch bleibt ein Gefühl in mir drin. Ein Traum, den ich jede Nacht träume.
Ich liege allein im Krankenhaus, niemand kann zu mir. Ich liege da und die Zeit tickt vor und zurück.
So etwas möchte ich nicht. Nicht mehr.
Kann man ein Schreiben aufsetzen, wer im Notfall zu einem darf? Wie kann man so etwas regeln?
Wie sieht es mit dem Partner aus? Bekommt er Auskunft ?
Wisst ihr da mehr?

Kommentare:

  1. Heirate mich :D
    Dann bin ich immer bei dir, mein Schatz.

    AntwortenLöschen
  2. Rein rechtlich hat ein Lebenspartner ohne Ehe - oder bei gleichgeschlechtlichen Paren eingetragen Partnerschaft - genauso wenig Rechte wie jeder andere Mensch auch - also keine.
    Praktisch liegt da wohl einiges im Ermessensspielraum der Ärzte und ob zB der Kranke vor zB einer OP seinen Partner/in als auskunftsberechtigt vorstellt.
    Bei einem Unfall aber kann im Zweifelsfall der Partner/in völlig außen vor bleiben.

    Ich weiß nicht, wie es ist, wenn man eine Patientenverfügung schreibt und da den anderen explizit einträgt - das müsste eigentlich genau solche Situationen lösen.

    AntwortenLöschen
  3. och mensch..armes ...echt ma !!!! ICH hätte dich besucht wenn ich das gewusst hätte ...echt!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, Mia,

    Mit den rechtlichen Dingen kenne ich mich leider nicht aus, da ich verheiratet bin, wird mein Mann informiert, im Handy unter ICE (in case of emergency) gespeichert...

    Das Gefühl, den Körper nicht mehr steuern zu können, kenne ich leider sehr gut und ich wünschte, es käme "nur" von einer jahrelangen Diät und könnte mit Magnesium behoben werden... Bei mir ist es aber leider unheilbar, auch wenn es noch sehr gut läuft gerade. Daher, liebe Mia, pass auf Dich und Deinen Körper auf, er ist das Wertvollste, das Du hast!

    Alles Gute,
    Sera

    AntwortenLöschen
  5. man sagte mir ich solle einen notfallzettel bei mir tragen, mit handy und tele nr von der person die benachrichtig werden soll oder mehrere, je nach dem + eben namen. dann dürfte die zu einen sonst ist es wie schon gesagt scher. ohne trauschein. nur die eltern und geschister könnten noch so was rausbekommen. aber mit so einen notfallzettel soll es wohl gehen

    AntwortenLöschen
  6. Hej Mia,

    gut daß es Dir wieder besser geht. Was Deine rechtlichen Fragen angeht, kann ich Dir gern weiterhelfen.

    Seraphima hat ja schon geschrieben, daß im Falle eines Unfalls die Person benachrichtigt wird (werden sollte), die in Deinem Handy unter ICE eingetragen ist. Das sollte (eigentlich) auch international funktionieren.

    Dann ist es immer hilfreich, direkt bei Deinem Ausweis einen Notfallzettel, oder sogar eine Patientenverfügung immer mit dabei zu haben. Da kannst Du dann draufschreiben, was für eine Blutgruppe und welche Allergien Du hast, was mit Dir gemacht werden soll -- und auch, welche Behandlungen Du ablehnst. Du kannst da hineinschreiben, ob Du im Falle Deines Ablebens Organspender sein möchtest und eben auch, wer alles benachrichtigt werden soll, wer alle Informationen bekommen und Dich auf jeden Fall besuchen darf. Und auch, wer darüber entscheiden darf, welche Behandlungsschritte gemacht werden sollen und wann vielleicht auch mal genug ist. All' das kannst Du selbst festlegen; Du mußt nicht unbedingt mit der Person Deines Vertrauens verheiratet sein und Du kannst auch Familienmitglieder explizit ausschließen. Die Ärzte sind in Deutschland verpflichtet, sich an Deine Vorgaben zu halten. Wichtig ist nur, daß dieser Zettel von Dir mit Datum unterschrieben ist.

    Damit im Fall des Falles keine Diskussionen gibt, solltest Du diesen Zettel regelmäßig (alle zwei bis drei Jahre) erneuern, damit keiner sagen kann, daß Du es Dir in der Zwischenzeit anders überlegt hast und nur noch nicht den Zettel verändert hast. Außerdem ist es hilfreich, diesen Zettel zu kopieren und Kopien davon bei Deinem Hausarzt und bei den Personen Deines Vertrauens zu hinterlegen.

    Ich habe mit einen beidseitig bedruckten Zettel genau in Personalausweisgröße gemacht und laminiert. Den trage ich immer bei Dir.

    Wenn Du ins Krankenhaus kommst und bei Bewußtsein bist, dann kannst Du auch die Pfleger oder Ärzte bitten, jemanden für Dich anzurufen und ihnen sagen, das bestimmte Personen immer zu Dir dürfen. Die Ärzte müssen sich daran halten, denn Du bist im Krankenhaus ja keine Gefangene.

    Dir erstmal alles Gute und wenn Du noch Fragen hast, dann kannst Du mir gern 'ne Mail schreiben.

    AntwortenLöschen
  7. Ein Notfallzettel ist auf jeden Fall hilfreich, so kann man sofort feststellen, wer benachrichtigt werden soll.
    Auskünfte hingegen, dürfen Ärzte nur an Familienmitglieder weitergeben.

    AntwortenLöschen
  8. Wie funktioniert denn eine eingetragene Partnerschaft? Wäre das etwas für euch? Ich meine, weil ihr ja nicht heiraten wollt.

    Ich stelle mit das nicht nur kompliziert mit Krankenhäusern vor. Was macht ihr denn, wenn ihr mal ein Kind habt? Oder wenn einem von euch etwas passiert?
    Ach, so weit wollen wir erstmal gar nicht denken. :-)
    Genießt eure Zeit zusammen.

    AntwortenLöschen
  9. @anonym: Ne.

    @christian: Ich kenne so eine Patientenverfügung nur von älteren Menschen, z.B. von meiner Oma. Da werde ich mich noch einmal schlau machen. Danke.

    @paderkröte: Ich durfte, zum Glück, ja wieder gehen und durfte im eigenen Bettchen schlafen. :)

    (Aber danke für das liebe Angebot!)

    @Sera: Herje, du Ärmste. Ich musste es jetzt ja nur ein paar Tage ertragen und fand es schrecklich. Ich hoffe, dass es für dich erträglich ist und es wieder bessere Tage gibt. Fühl dich gedrückt!

    Der Tipp mit der Nummer ist sehr gut. Danke.

    @neujahrsgirl: Packe einfach mal einen Zettel ein, kann ja nicht schaden.

    @Markus: Vielen Dank für dein Kommentar. Damit hast du mir wirklich weitergeholfen. Danke!
    Werde einen Zettel schreiben, Nummer speichern und positiv denken.
    Es ist ja auch nur für den Fall... ich will mich da auch nicht reinsteigern oder da ein Drama raus machen- es ist nur, wenn mal etwas passiert, dann bin ich vorbereitet und einiges läuft dann reibungsloser. :)

    @anonym: Ja, danke. :)

    @sabbel: Wie eine eingetragene Partnerschaft funktioniert, weiß ich nicht genau. Ich glaube, dass sie homosexuellen Paaren gilt. Müsste es aber erst noch einmal nachsehen.

    Da wir zur Zeit kein Kind haben und auch keins planen, denken wir darüber erstmal nicht nach. :)

    AntwortenLöschen
  10. Der Notfallzettel ist sicher eine gute Lösung. Rechtlich sicher und unangreifbar sowie besser als nur eine Patientenverfügung ist eine Vorsorgevollmacht. Infos gibt es viele im Web, Formular-Vorlagen kann man beim Bundesjustizministerium herunterladen. Man kann da genau festlegen, wer einen im welchem Falle rechtlich vertreten darf.
    LG und hoffentlich wird es nie nötig sein, dieses Formular zu benutzen, Anna

    AntwortenLöschen
  11. Zum Glück konnte das alles so schnell bei dir geklärt werden. Ich bin vor 3 Wochen in der U-Bahn umgekippt und wurde dann ins Krankenhaus gebracht. Ich habe immer noch ständig Schwindelanfälle, Schweißausbrüche, Übelkeit, Kopfschmerzen, usw. Seitdem war ich bei sehr vielen verschiedenen Ärzten aber niemand hat einen Auslöser gefunden. Nun ja, irgendwie muss es trotzdem weitergehen.

    Ich kam abends ins Krankenhaus und lag mehrere Stunden dort - allein. In der Notaufnahme war es so voll, dass keine Angehörigen erlaubt waren. Mein Handy war bei dem Sturz kaputt gegangen, sodass ich selbst niemanden benachrichtigen konnte. Zum Glück kam nachts eine sehr nette Krankenschwester, die bereit war, meinen Freund anzurufen. Der durfte dann auch zu mir und hat mich später heimgebracht. Einen Notfallszettel werde ich nun jedenfalls anfertigen und mit mir rumschleppen, da meine Familie auch sehr weit weg wohnt. Man weiß ja nie.

    Alles Liebe wünsch ich dir!

    AntwortenLöschen
  12. Huhu Mia, ich wollte nur kurz fragen, wie es Dir geht? Ist alles wieder in Ordnung? Hast Du den Schock verdaut?

    Alles Liebe
    Sera

    AntwortenLöschen
  13. Ach Mia, Du machst Sachen. Die Sprachtherapeutin in mir kriegte gleich nen Schock! Sie wird doch keinen Schlaganfall? Aber neurologisch werden sie Dich ja durchgecheckt haben. Hoffentlich ist es das Magnesium und es hilft...
    Diese Notfallzettel kenne ich auch und die meisten Ärzte sind dankbar darum und richten sich danach. Ich sollte so etwas auch mal fertig machen und ins Portemonaie stecken, daran erinnerst Du mich jetzt ...
    Drück Dich!

    AntwortenLöschen