4. Juni 2011

Dankbar

Ich könnte gerade etwas weinen. Vor Freude.
Ja, auch so etwas kommt vor.
Ich sitze auf dem Balkon, die Sonne scheint mir auf die Füße, neben mir eine Schale mit Erdbeeren, einer Banane, einigen Heidelbeeren und Naturjoghurt. Bei der Hitze gibt es kaum besseres.
Auf der anderen Seite steht ein Glaskrug mit Mango/Limetten Tee. Frisch gekocht und eisgekühlt.
Daneben, kaum bemerkt liegen einige Lakritzkatzen. Ich liebe Lakritze.
Viel zu lange habe ich darauf verzichtet.
Ich habe auf so viele Dinge verzichtet. Ich war sehr streng. Mit mir. Kein Eis, keine Kekse, keine Schokolade, keine Nudeln, keine Soßen, kein Brot es wurde immer mehr und mehr.
Strenger und strenger wurde ich und mein Gesicht.
Ich habe Youtube-Videos gesehen, in denen mehr oder weniger schlanke Frauen Diätdrinks befürworteten. Habe mir Sportmagazine und Diätheftchen gekauft. Ich habe Tweets gelesen, in denen Mädels nur ein Brezel, einen Apfel und einen kleinen Joghurt essen. Den ganzen Tag lang. Jeder erschien mir schlanker, dünner, fitter, hübscher.
Ich fühlte mich schlecht und schlechter. In meinen Kleidern steht nie 36. Vielleicht 40. "Schneiden sie das Schild einfach raus," riet mir eine Verkäuferin. "Niemand möchte so eine Größe haben, ich verstehe das."
In mir pochte kein Glück mehr. Manchmal stand ich völlig ratlos und überfordert im Supermarkt. Irrte durch die Gänge und ging mit einer Tütensuppe wieder hinaus.
Keine Freude mehr.
Nicht mehr die Freude in mir zu haben- etwas zu essen. Das hat mich ganz krank gemacht. Zum Frühstück nur Obst, am Mittag Obst. Am Abend etwas Gemüse oder Salat. Vielleicht eine Suppe.
Nicht nur mein Magen war leer, auch mein Kopf, meine Seele und mein Herz. Ja.
Ich habe immer noch keine Modelfigur und ich werde auch nie eine haben.
Dies ist ein Text an alle Mädchen da draußen. Alle Mädchen die mit Magenschmerzen irgendwo sitzen, dünner und dünner werden möchten.
Hört auf damit und seit einfach liebenswert.
Ich bin/war nicht immer ein gutes Vorbild. Ich kann auch nicht garantieren, dass ich es immer alles gut schaffen werde, aber ich verstehe euch. Ich weiß, wie ihr euch fühlt. Ihr da draußen. Unglücklich, weil ihr keine 36, 38, 40 oder was auch immer habt. Ich weiß, wie einen Gedanken um den Verstand bringen können, Kalorien zu Feinden werden und jedes Stück Kuchen einem die Kehle zu schnürt.
Ich weiß es. Zu genau. Leider.
Ich saß letztens an der Bushaltestelle. Mir war schwindelig, mein Magen schmerzte. Ich saß da und betrachtete die Menschen. Neben mir eine ältere Dame. Sie lächelte mich an und ich lächelte schief zurück. "Darf ich sie ansprechen?" Mein Herz seufzte leise. Viel zu lange hat mich niemand mehr angesprochen. " Ja." sagte ich fast zögernd. " Sie haben so ein liebenswertes Gesicht. Ich möchte mich einfach etwas mit ihnen unterhalten. Ich lerne so gern neue Menschen kennen. Ich glaube, sie sind sehr liebenswert. Ich bin Oma Elli." "Mieze, ich bin Mieze." Fast hätte ich Oma Elli umarmt.
Jeden zweiten Tag sehe ich nun Oma Elli. Jeden zweiten Tag erzählt mir Oma Elli neue Geschichten, über ihren Mann, ihrer Kriegsgefangenschaft, ihren Enkeln, Nachbarn und Bekannten.
Sie winkt mir, sie drückt immer leicht meine Hand und haucht mir neue Geschichten in den Kopf.
" Mieze, sie sind so ein liebenswerter, hübscher Mensch. Ich rede so gern mit ihnen." Ich sauge jedes Wort von ihr auf. Freue mich. Sie ist interessiert an meinen Worten, Lachen, Gesten. Meine Figur ist ihr so egal. Sie redet mit mir weil, sie mich liebenswert findet. Einfach so.
Ich werde wieder offener. Lächele mehr. Esse, weil ich Lust darauf habe.
Ich blühe auf. Freue mich mehr. Werde liebenswerter jeden Tag.
Ich habe so viele Pläne. Früher habe ich jede Woche Brot gebacken, Kuchen, Tartes und Törtchen. Ich habe Kochbücher, als Nachtlektüre gelesen und wilde Rezepte im Kopf gekocht.
Ich habe es mit Liebe getan. Mit voller Liebe und Hingabe.
Und ja, diese Liebe habe ich wieder gefunden, irgendwo auf einem Pflasterstein. Ja, da lag sie. Meine Waage habe ich längst entsorgt. Ich möchte weiterhin gesund essen- aber ich möchte nie wieder verzichten und hungern.
Ja, ich bin zur Zeit sehr glücklich. Seid es auch. Jeden Tag mehr. Es geht. Wirklich.
Versucht es und seid einzigartig. Ich möchte einfach Mia sein.Keine Zahl oder Nummer.Meine Mia. Eure Mia. Deine Mia.

Lasst euer Herz schlagen. Spürt es. <3

Denn manchmal- hat nicht der Kopf Recht. Manchmal weiß es euer kleines Herz besser. Es ist manchmal nur nicht laut genug. Pssssst. Hört hin und gebt ihm eine Chance.

Ich weiß, ich kann keine Welt verändern. Dennoch liegt mir dieser Text am Herzen. Ich bin alles andere als perfekt. Ich möchte auch kein Vorbild sein. Ich möchte nur, dass Frauen und Mädchen ein klein wenig glücklicher sind. Im Herzen und in ihrer Seele. Zufriedener. Gelassener. Entspannter. 
Ich glaube, zusammen schafft man es manchmal besser.



Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Text. Ich bin gerade zum Kühlschrank gegangen und habe mir ein Eis geholt. Mehr brauch ich wohl nicht sagen :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut geschrieben! Vom Hungern ist noch niemand wirklich schlank geworden sondern krank. Gut, dass du deine Liebe wiedergefunden hast. Viel Freude beim Kochbücher lesen, Kochen und beim Essen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt er auch, der Text. Ich lebe schon eine Weile so. Ich esse, was ich mag. Seit Jahren wird es gesünder, seit einiger Zeit mehr Bio.
    Aber ich fände es schön, wenn du den Text nicht einem Geschlecht widmen würdest. Wie ich auch meinem Bekanntenkreis weiß, denken auch viele Jungs und Männer so und dafür müssen sie auch nicht schwul sein. Männer zeigen das oft nur nicht so. Und die meisten sind nicht gerade diszipliniert.

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke euch! Dieser Text lag mir sehr auf dem Herzen.
    Ich will nicht mit erhobenen Zeigefinger da stehen oder die gesamte Welt verbessern. Viel mehr soll dieser Text etwas Mut machen. Mut sich selbst zu mögen.
    Ich glaube, so etwas verlernt man sehr schnell.
    Danke, für eure lieben Worte. Das freut mich so sehr.

    AntwortenLöschen
  5. @anonym: Da hast du wohl Recht. Ich kenne viele Männer die sehr auf ihre Figur achten, sehr kritisch und streng mit sich sind. Ja, vielleicht sollte ich allen diesen Text widmen.
    Warum ich jetzt zu erst an Frauen gedacht habe: Naja, ich bin selbst eine und kann mich genau in die Lage jeder einzelnen hinein versetzten. Ich verstehe Beweggründe und die Gefühle. Es ist für mich einfacher an Frauen zu schreiben.
    Grundsätzlich ist der Text aber für Männer und Frauen.
    Jeder sollte auf sein Herz hören.

    AntwortenLöschen
  6. Wundervoller Text :)

    Ich kann dich sehr gut nachvollziehen, mir geht's in keiner Weise anders und ich sitze eben auch gerade auf dem Balkon, lese deinen Text und muss in der Tat ein bisschen weinen.
    Es sollte mehr Frauen geben, die so denken wie du. Frauen, die es einfach schaffen sich zu lieben, so wie sie sind und einsehen, dass Hungern nichts bringt.

    herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Eine liebe Freundin hat mir neulich auf mein ich-bin-zu-dick-jammern entgegnet: Was? Oberhalb Größe 32 jammerst Du? Ich denke nicht mehr an 36!
    Ich habe ihr eine Tafel ihrer Lieblings-Schokolade mitgebracht - und ich meinte, dass ich ein Depp bin. Sie hat sich sooo gefreut. Dafür kann man auch mal ein Depp sein.

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag deinen Text.
    Allerdings, du hast eine perfekte Figur. Da ist es leicht, auf das Abnehmen zu verzichten. Wenn man aber 10-20kg zuviel auf den Rippen hat, muss man etwas tun. Daher bin ich noch zweifelnd.
    Für mich persönlich ist es auch schwer, den Druck der Öffentlichkeit zu ertragen. Das ist nämlich nicht so einfach.

    AntwortenLöschen
  9. JemandVonNebenan5. Juni 2011 um 14:03

    Du bist echt hübsch und ein paar Rundungen mehr, stehen dir bestimmt richtig gut. Dein Freund kann sehr happy sein, so eine Freundin zu haben.
    (Scheint ja, dass es bald bei euch ernster wird... schade, so sinken die Chancen für mich und alle anderen. ;oD

    AntwortenLöschen
  10. Schöner Text und passt gerade sehr gut in meine Situation. Ich esse zu oft fettreiche Snacks und ärgere mich hinterher, der Bauch wird größer und ich will es nicht. Habe aber herausgefunden, dass ich wirklich gerne radfahre und ich hoffe, dass es mir ein bisschen damit hilft. ich kann mich so nicht wohl fühlen. nö. aber es wird schon. hoffentlich.

    AntwortenLöschen
  11. @fabi:
    Naja, wie schon gesagt, ich bin nicht das Beste Vorbild. Ich habe auch nicht immer so gedacht und ich ich muss es mir jeden Tag wieder sagen. Eine Art Lernprozess.
    Was mir hilft, ich stelle mir immer vor, wie ich mit einer Freundin umgehen würde. Eine Freundin, die schlank ist und hungert um noch schlanker zu sein.
    Ich würde ihr gut zureden, mir Zeit nehmen, ihr die hübschen Seiten zeigen - mit viel Liebe und Geduld. Es gibt immer Rückschläge, dass ist normal- aber man kann wieder aufstehen. Jeden Tag.
    Hilfreich sind auch liebe Menschen im Leben. Man benötigt jede Menge Selbstbewusstsein.
    Man kann es schaffen. Manchmal kann schon ein Muffin ein Leben retten und verdammt glücklich machen. Einfach mal testen.

    anonym: Wenn ihr zusammen die Schokolade esst- macht es noch mehr Spaß. Oder zusammen kochen, backen, Freunde einladen. Hachz....das liebe ich ja sehr.

    @sanne: Ich sah ja nicht immer so aus. Vor 4Jahren hatte ich selbst noch Kleidergröße 48. Mein größter Wunsch war immer eine 44. Das war mein Ziel. Allerdings reichte mir eine 44nicht. Als ich 42 hatte wollte ich eine 38. Dann strebte ich die 36 an. Mein Körper war mir egal. Ich wollte nur dünn sein. Das war seit Kindheit mein Wunsch, denn ich war nie schlank.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass je dünner ich wurde, desto mehr Kritik, Druck und Anfeindungen bekam ich.
    Mein Selbstbewusstsein war weg. Futschikato.
    Ich muss es langsam wieder aufbauen. Ich möchte einfach nur glücklich sein. Und wenn es mit einer 40/42 ist. Ok.

    Wenn man Übergewicht hat, muss man auf sich achten. Man muss sich wohlfühlen und gesund im Körper sein. Aber man sollte keine Zahl verfolgen. Schmeißt die Waagen weg. Bitte.

    @jemand: Ich glaube, mein Freund ist sehr froh, dass er mich hat. Aber nicht wegen meiner Figur. Er mag mich. einfach so.

    P.S. Chancen gibt es keine mehr.

    @lisa: Aber Rad fahren ist doch super! Vielleicht kannst du dir einen festen Wochentag dafür nehmen? Wenn ich Sport gemacht habe, fühle ich mich immer sehr viel besser und erholter und ein "böser Snack" tut dann auch nicht mehr so weh.

    Hilft auch: Mehr selbst kochen. Man kennt die Zutaten, macht es mit Liebe und Leidenschaft und ist sehr viel gesünder.

    AntwortenLöschen
  12. Ja ich fahre zum Glück jetzt brav jeden Tag mindestens 30 Min Rad, da fühle ich mich gleich besser damit =)
    Und gegessen wird bei mir sowieso immer gesund und vegan. Da kann nichts mehr schief gehen. Wäre da nicht das böse Popcorn das mich anlächelt ;)) Aber ich krieg das hin. Bitte bitte bitte.

    AntwortenLöschen
  13. Ein wunderbarer Mut-Mach-Text...
    Wie fast alle Frauen (und auch manche Männer) habe ich eine Mäkelfigur, eine Figur zum dran rum mäkeln. Aber wer hat das nicht... Zu dünn, zu dick, zu großbusig, zu hüftlastig... Zu "zu", hat eine Freundin von mir mal gesagt.

    Vielleicht beginnt das wahre Leben, wenn wir aufhören zu irgendwas zu sein.
    Schön, dass sie es geschafft haben und Finger weg von der Tütensuppe!

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. ein schöner Mut-Mach Text.
    Aber zu oft ist es zu spät einfach zu merken das es nicht gut ist. Ich selbst bin in diesen Teufelskreis geraten, untergegangen, kurz aufgetaucht, habe nach luft geschnappt um nur noch tiefer zu versinken. Nach 15 abgenommenen Kilo und einem BMI von 15.8 musste ich in Therapie, wurde mit einem Essensplan auf 18.6 Hochgefüttert. Aber die Stimme ist noch da, die Stimme die bei jedem Bissen in deinem Kopf randaliert und schreit, schreit und dich zwingt zur Toilette zu rennen um alles los zu werden. Die Stimme ist noch da. Aber sagen darf ich das nicht sonst werde ich eingewiesen. Und dann nehmen sie mir die Stimme weg. Aber sie ist das einige auf das ich mich verlassen kann.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo mia,
    erstmal echt toller text!:)

    ich hatte dieses problemm auch mal, ist garnicht so lange her. erst hab ich immer weniger gegessn, dann garnichts mehr. ich hab in einem monat 15 kilo abgenommen und wog nur noch 45 kg. aber wenn ich in der siegel guckte sah ich nur ein dickes mädchen, ich hungerte monate lang und nahm immer mehr ab. meine eltern haben nichts bemerkt und sich auch nicht gewundert warum ich nichts mehr esse.. ich weiß noch irgend wann nachts lag ich in meinem bett wach das kamm mir das in den kopf & ich bin aufgestanden, meinen laptop angemacht, die karte die mir mal eine therapeutin gab aus der schublade gehold und angefangen zu schreiben. (ich habe ihr das mit der essstörung erzählt..) ein tag später bekam ich einen anruf und konnte sofort vorbei kommen,als ich da war ging sie mit mir in ein geschäft und fragte mich was ich denn füher immer gerne gegessen habe, wir kaufte eine menge zu essen. dann sie wir zurück gegangen und haben was gekocht. beim essen haben wir viel geredet und ich hatte garnicht gemerkt das ich sehr viel gegessen hatte. :) ich hatte danach zwar schlimme schmerzen aber es hat sich gelohnt nach einer weile konnte ich wieder richtig essen! =)
    meine elter haben nie was bemerkt.. bis, naja meine schwestern sind etwa hübcher und dünner als ich & haben mich immer gehänselt.. aber das letzt mal als sie das machten hab die angeguckt bin aufgestanden, hab zu ihnen gesagt das macht mir nichts mehr aus & falls ihr es nicht wisst ich hatte magersucht & hab monate lang nix gegessen! aber das hat euch ja eh nicht interessuert! ja meine eltern haben da erst mal dumm geguckt.. aber es tat gut das mal raus zu schreien. seit dem achten sie immer darauf ob ich esse & meine schwester machen mir komplimente :)

    Ganz liebe grüße & sorry fürs voll schreiben! :D

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Mia.
    Nach bestimmt einem Jahr fiel mir deine Blog wieder ein, und um nicht zu essen wollte ich mich da ablenken. Von deinem abnehmen lesen.
    Und dann les ich sowas.
    Ich könnte jetzt hier auch über meine Probleme mit dem Essen schreiben.

    Aber ich versuch einfach ein paar deiner Worte aufzunehmen, und das was sich als meine Verstand bezeichnet, auszuschalten.

    AntwortenLöschen
  18. It´s time for some Mia-Zimtschnecken, bella <3

    AntwortenLöschen
  19. Das ist so liebevoll und anrührend geschrieben, ich bin ganz verzaubert von den tollen Geschichten hier.
    ... und es regt zum Nachdenken an.
    Hinreißend!

    AntwortenLöschen