14. Oktober 2008

Herzchriststollen

Schreiben wollte ich. Über die zwei Damen. Elfriede und Berta. Die mich so komisch anschauten und minutenlang - ja, minutenlang- tuschelten. Über mich.
Ach, dann wollte ich noch meine Schlafanzugshosen hoch leben lassen. Einfach, weil sie so großartig sind. Und dann wollte ich noch über den einen Typen schreiben. Der mich auf einen Wein einladen wollte. Und über den heutigen Tag wollte ich schreiben. Der irgendwie nicht viel anders war als der Tag zuvor. Über mein Herz, dass zur Zeit etwas zu schnell klopft und selbst wenn ich rennen würde, könnte ich es nicht einholen. Ne. Unmöglich.
Aber dann kam eine kurze Nachricht und alles rückte etwas in den Hintergrund und erschien mir fast lächerlich.Es kam eine kurze Nachricht, eine Nachricht, dass meine Nachbarin verstorben ist. Früher als gedacht. Viel früher. Und plötzlich ist alles andere so klein, kurzatmig und unwichtig. Tschüss Gisela, mein Mädchen. Mach es gut. Und grüß meine Großeltern und das Christkind von mir. Ach und mach dir keine Gedanken- pünktlich zum ersten Advent werde ich Christstollen backen. So wie immer. Mit viel Marzipan und noch mehr Rosinen extra für dich. Vielleicht in Herzform. Herzchriststollen für Gisela. Ja. Ich denke an dich. Und Heiligabend werde ich auf der Straße stehen und deinen Glühwein verteilen. Mach dir keine Sorgen. Und die anderen Geschichten schreibe ich ein anderes Mal auf. Vielleicht.

Kommentare:

  1. Ohje, mein herzliches Beileid, liebe Mia.

    Christstollen in Herzform ist wunderbar ... Gisela wird das zu schätzen wissen. Und die Hände über sie halten ;).

    AntwortenLöschen
  2. @franz-josef: Es ist wohl besser so.

    @conni: Ja, Christstollen in Herzform..werde ich backen..ganz bald. Und Plätzchen in Herzform und überhaupt alles. Ihr hätte es gefallen. :)

    AntwortenLöschen