6. August 2008

Christstollen im August

Wenn ich so aus meinem Küchenfenster sehe, dann schaue ich auf das Haus von Gisela. Denn schräg gegenüber wohnt Gisela mit ihrem Mann. Verheiratet sind sie nicht. Dennoch ist es ihr Mann.Ist einfach so und niemand würde es in Frage stellen.
Wenn ich so aus dem Küchenfenster sehe, dann sehe ich Gisela hinter der Gardine stehen. Sie steht dort immer. Aus Angst. Angst irgendetwas zu verpassen. Sie weiß wann ich nach Hause komme. Sie weiß auch was ich letzte Woche getragen habe. Sie weiß wenn ich morgens zu spät zur Arbeit gehe. Sie weiß wann ich betrunken nach Hause wanke. Letzteres passiert aber eher selten. Fast nie. Aber zurück zu ihr. Zu meiner Nachbarin von schräg gegenüber. Gisela hat schwarze,kurze Haare. Diese lässt sie sich nur vom Frisör machen, daher schläft sie generell und immer nur im sitzen. Aus Angst. Angst ihre Frisur zu zerstören. Naja, eigentlich schläft sie eh nicht. Da sie ja immer hinter dem Fenster steht. Sie ist stark übergewichtig und trägt daher immer schwarz. Macht schlank, meint sie. Macht allerdings auch sichtbar, hinter der weißen Gardine, denke ich. Kochen und backen kann Gisela nicht. Das macht ihr Mann. Oder sie gehen in ein Restaurant.Manchmal backe ich ihr einen Kuchen. Am liebsten hat sie Christstollen.Mit vielen Rosinen. Und viel Marzipan. Das liebt sie. Den backe ich ihr immer pünktlich zum ersten Advent. Und zu Weihnachten. Manchmal dann auch zwei, weil ja ihre Familie kommt. Eigentlich sind es die Söhne ihres Mannes. Aber irgendwie auch ihre. Das ist einfach so und es würde niemand in Frage stellen.
Letzte Woche ist Gisela ins Krankenhaus gekommen. Niemand steht mehr hinter der Gardine. "Ein Segen. Endlich mal keine Bewachung. Vielleicht nimmt sie auch endlich mal ab, sonst platzt sie irgendwann und zwar nicht vor Neugier..diese schreckliche geschwätzige Person.."meinte ein Nachbar. "Sie hat Krebs", meinte ich. "Sie hat noch ein Jahr. Höchstens.Man kann nichts mehr für sie machen." "Oh,"meinte ein Nachbar und ging eilig weiter.
Nun backe ich einen Christstollen. Im Sommer. Für Gisela. Mit vielen Rosinen. Und Marzipan. Das liebt sie doch so.

Kommentare:

  1. musst du immer so Sachen erzählen die mir ein schweres Herz machen? Mia bring mich nicht immer zum weinen!

    AntwortenLöschen
  2. ich finde es gibt nichts schlimmeres als häme.

    AntwortenLöschen
  3. Zuerst brachtest du mich zum lachen... aber dann wurde es so traurig. Und das mit dem Stollen ist soooo schön. Traurigschön!

    Ich LIEBE wie du erzählst!
    Rumpelgrüße ;)

    AntwortenLöschen
  4. @zimthuhn: Ohje. Tut mir leid..vielleicht sollte ich vor den Text ein Symbol setzen..dann kann man sich auf ein trauriges Ende vorbereiten. Oder so.

    @franz-josef: Eigentlich vermissen sie alle. Es gibt nur niemand zu.

    @simone:Ich hätte dann gerne Schokomuffins. ;)

    @rumpelwald: Oh. Danke. Vielen Dank..Das lese ich natürlich gern..zuckersüße Grüße zurück. :)

    AntwortenLöschen
  5. nein bitte kein Symbol
    das leben tagged auch nicht
    das kommt einfach so
    hier würde ich gern ein Lächeln einfügen aber das wäre pietätlos

    AntwortenLöschen