15. Juni 2008

Frau Maus und Fräulein Spatz

Ich saß an der Bushaltestelle. Wartete auf den Bus. 5min sollte es noch dauern. 5 gähnende Minuten. Ich sah auf meine durchnässte Jeans, zog die Ärmel meines Pullis über meine frierenden Hände, und starrte meine Schuhe an. Rosa Herzen schlängelten sich auf meinen Turnschuhen- vielleicht sollte ich sie zählen. 1, 2, 3, 4, 5, die Frau neben mir räusperte sich. 6, 7. 8, 9, die Frau kramte in ihrer Tasche herum. Sie holte ein kleines, feinsäuberlich eingepacktes Butterbrot heraus. Brot und Wurstgeruch zogen durch das Wartehäuschen. Sehr elegant legte sie ein weißes Zewa auf ihre Oberschenkel, seufzte zufrieden und biss wie ein Mäuschen an ihr Brot. Sie kaute auch wie ein Mäuschen und irgendwie sah sie auch aus wie eine Maus. Wie eine Spitzmaus. Die Dame hatte eine kleine spitze Nase und ihr Mund war eher ein kleines spitzes Schnütchen. 10,11,12,13, 14 ich zählte weiter die Herzen, anderen Menschen beim Essen zu sehen ist unhöflich. Was hat Frau Maus wohl für Schühchen an? Ich musste an ein Märchen denken und konnte ein leises Kichern nicht unterdrücken. Vorsichtig schaute ich zu ihr, graue Schnürstiefelchen trug Frau Maus.Sehr passend. 15, 16, 17, 18, 19, neben mir saß ein kleiner Spatz. Vorsichtig trippelte er an mir vorbei. Frau Maus steckte sich mit spitzen Finger das letzte Brotstückchen in ihr Schnütchen. Ein paar Krümel fielen zu Boden. Hektisch wischte sie sich eventuelle Brotreste von ihrer Jacke. Der kleine Spatz trippelte neugierig und hungrig weiter. Er sah noch so klitzeklein aus. Kleine graue, puschelige Federn ragten ab und an hervor. 20,21, 22, 23, er pickte nach zwei Brotkrumen. Angst zeigte er nicht. Er trippelte ganz nah zu Frau Maus, nur wenige Schritte und er würde ihren Fuß berühren. Ich musste lächeln, würde ihn gern in die Hand nehmen, ihn leicht drücken, etwas liebes zu flüstern und schnell wieder fliegen lassen. 24, 25, 26, 27, Frau Maus wackelte mit dem Schnütchen und trat den kleinen Spatz. Er erschrak. Er erschrak sich sehr und flatterte mit klopfenden Herzen hoch. Direkt gegen die Glasscheibe von der Bushaltestelle. Er fiel zu Boden, schlug mit den Flügeln, 28, 29, 30, und bewegte sich dann nicht mehr. Blut war zu sehen, ein Abdruck auf der Scheibe, zwei kleine Federn. Und er..der kleine Spatz- wie er so da lag. Die Augen geschlossen, direkt vor meinen Füßen. 30, 31, 32, 33,34- Stille.

Kommentare:

  1. traurige geschichte, doofe Frau, aber toll geschrieben.

    AntwortenLöschen
  2. Bei solchen Geschichten von dir weiß ich nicht, ob sie sich jetzt wirklich ereignet haben oder nicht.

    Schön geschrieben. Die Unterbrechungen mit dem Zählen passen wunderbar hinein.

    AntwortenLöschen
  3. @hoizge: Hui..du bist aber schnell. :) Eigentlich konnte die Frau nichts dafür..aber irgendwie fand ich sie dann auch sehr doof.

    AntwortenLöschen
  4. @seba: Danke sehr!
    Das ist schon so passiert. Letzte Woche.Sowas passiert überall in der Welt. Ständig. Man muss nur die Augen aufhalten und dann findet man eine Frau Maus. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, Du erlebst immer so traurige Sachen mit Tieren... :-/ Armes Vögelchen!

    Mußte dabei daran denken, daß Tiere, die noch nie mit Menschen zu tun hatten (also auch nicht abgegucktes Verhalten von eventuell "geschädigten" Vorfahren) keine Angst vorm Menschen haben - weil sie ihn einfach nicht kennen. So vertrauensvoll kam mir der kleine Spatz auch vor...

    AntwortenLöschen
  6. @christine: Naja..ich erlebe auch schöne Sachen mit Tieren..aber die traurigen bleiben besser im Gedächtnis und lassen sich besser schreiben. Ich schreibe aber mal was nettes. :) Ich denke dran.

    Ich glaube, der Vogel war noch ganz jung..herje..tat mir auch sehr leid.

    AntwortenLöschen
  7. Ich fordere hiermit eine Verfilmung sämtlicher Geschichten!

    AntwortenLöschen
  8. Ich fordere die Herausgabe in einem Buch. Wenn ich dann ausgeheult habe. Doofe Frau.

    AntwortenLöschen
  9. oh;) ich hätte frau maus auch getreten!

    AntwortenLöschen
  10. @edy: Hui..aber aber wer spielt die Mia? Und..wer sieht sich sowas an?

    @jü: Wenn ich mal ganz alt bin..dann möchte ich auch mal ein pinkes Buch in Händen halten..vorher traue ich mir sowas nicht zu. Obwohl ich immer noch von einem Kinderbuch träume..die Geschichte steht schon.

    @jab: Das habe ich mich nicht getraut..sonst hätte ich der vielleicht ein Bein gebrochen. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Wenn du Frau Maus schon nicht getreten hast, hast du dann wenigstens irgendwas zu ihr gesagt? Oder ist dir vor Schreck nix eingefallen? So würde es mir wahrscheinlich in der Situation gehen - und hinterher würde ich mich dann ärgern, dass ich sie nicht angebrüllt habe.

    AntwortenLöschen
  12. Also wenn das wahr ist, dann hoff ich dass du Frau Maus ordentlich was geblasen hast... Solche Menschen müssen wissen, dass es Unrecht ist, was sie tun!!! Gaaah da werd ich gleich wütend wenn ich sowas höre... snieff... heul.... =((((((((((((((((((((((((((((((((

    AntwortenLöschen
  13. hm wäre nur Frau Wildkatze dagewesen.. dann wäre Frau Maus sicherlich nichtmehr..

    AntwortenLöschen
  14. @frauhaase: Ich habe nichts gesagt. Ich habe sie angesehen, sonst nichts. Dann ist sie aufgestanden und zum Bus gegangen. Ich glaube, es tat ihr selbst leid. Doch..das rede ich mir ein.

    @lisa: Tut mir leid. Ich habe nichts gemacht. Aber ich glaube, wie schon gesagt, dass es ihr leid tat. Doch. Schon.

    @oddnina: Oh. Das wäre sicherlich sehr spannend geworden.

    AntwortenLöschen