22. April 2008

Heinrich der Motterich

Ich erzähle euch mal eine kleine Geschichte.
Es war einmal eine kleine Motte. Die saß so da. An der Decke. Da es eine kalte Aprilnacht war, brachte es die junge Frau, nennen wir sie mal...hmmmmmm Pia, nicht übers Herz sie rauszuschmeißen. Draufhauen, oder ähnliches wurde sofort ausgeschlossen. So was kann die Mia..äh..Pia nämlich generell nicht. So saß die Motte einfach da. An der Decke und war sehr, sehr froh.
Am nächsten Abend war die Motte wieder da. Sie flatterte eine kleine Runde und setzte sich anschließend still und munter an die Decke. Scheinbar ihr Lieblingsplatz. Heimlich nannte Pia die Motte Heinrich. "Heinrich, heute Abend musst du aber wieder an die frische Luft.."flüsterte Pia leise. Aber das ging nicht mehr. Denn an dem Abend hatte Heinrich ein Date mit Frieda. Die saß neben ihm. Trennen konnte Pia sie nicht. Nein, vielleicht waren sie frisch verliebt, oder so. Morgen..morgen Abend schmeiße ich die Beiden raus, dachte sich Pia und ging ins Bett.
Der nächste Abend kam, allerdings war keine Motte mehr zu sehen. So vergingen ein paar Tage und dann begann das Unglück. Denn nun hat die Pia eine Mottenplage. Jawohl, Plage! Überall schwirren sie rum. Echt wahr. Was soll die Pia denn nur tun?

P.S: Töten kann Pia sie nicht. Fangen ist eher schwer.

Kommentare:

  1. Wenn die Mia... ähhh... Pia Mottenkugeln benutzen würde, dann würde ja nicht Pia direkt sondern die Mottenkugeln die Motten umbring.... ähhh... vertreiben :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fürchte, Mia puss pit den potten leben lernen?

    AntwortenLöschen
  3. Uhoh... aber kann denen überhaupt kalt werden? Ich behaupte mal, die sind an der frischen Luft deutlich glücklicher als in einem Zimmer, wo sie nur immer gegen Wände und andere Hindernisse fliegen.

    Aber wie kriegt man sie von drinnen wieder nach draußen? Ich muß gestehen, bei mir artet das auch jeweils in einer Kletteraktion aus, eine Hand hält ein Plastikgefäß, das andere ein Stück Papier oder Pappe um es anschließend drüberzuschieben und den Motterich rauszutragen. Ich mag die Dinger absolut nicht anfassen. Wuah! *gänsehaut*

    Spinnen sind da eindeutig harmloser! Die fliegen jedenfalls nicht kurz mal quer durchs Zimmer! Oder fliegen einen gar übern Haufen!

    AntwortenLöschen
  4. @ martink
    Ja, aber dafür springen Dir spinnen auch mal eben so ins Gesicht, laufen Dir übers Gesicht, wenn Du schläfst und sind so blitzschnell, daß Du sie manchmal kaum kriegst *brrr*

    @ Mia/Pia
    Umziehen und den Motten die Wohnung überlassen? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wie hier beschrieben, sind Lavendelsäckchen immer gut. http://www.motten.bekaempfen.de/
    LG aus HH

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde mir ein Chamäleon kaufen ;)

    AntwortenLöschen
  7. Wegsaugen :P
    So ein Viehzeug landet bei mir immer im Staubsauger *grusel*

    AntwortenLöschen
  8. ...nachts die Kleiderschranktür auflassen, dann hängen die Gesellen wenigstens nicht an der Zimmerdecke rum.
    Allerdings wär es dann wohl im Laufe der Zeit ratsam ein paar neue Kleidungsstücke anzuschaffen.
    Zugegeben, etwas kostspielige Lösung, aber was tut man nicht alles für ein friedliches Miteinander von Mensch und Tier (Insekt)

    AntwortenLöschen
  9. Mia... äh... Pia... ich sag's ja sehr ungern. Aber gegen sechsbeinige Tiere helfen... achtbeinige Tiere. :-P

    AntwortenLöschen
  10. Ich fürchte, "Pia" muss sich da ein paar Klebefallen aus dem Drogeriemarkt holen... Mottenkugeln und Lavendelsäckchen halten die Motten zwar aus Kleiderschränken fern, ich weiss aber nicht, ob die auch Motten aus der Wohnung insgesamt vertreiben... Ausserdem sollte "Pia" rausfinden, ob es Kleidungs- oder Lebensmittelmotten sind. Da gibt es unterschiedliche Fallen... äh, Entfernungsgegenstände.

    AntwortenLöschen
  11. motten werden ja bekanntlich vom licht angezogen... oder? also,... warum nicht eine lampe nach draussen hängen? okay, dann kommen zwar noch mehr motten und sonstiges geflatter, aber, die schwirren dann alle um die lampe herum... viellleicht wäre es dann ratsam, die fenster mit nem fliegengitter zu versehen... vielleicht funktioniert das ja so

    AntwortenLöschen
  12. Da haben sie wohl .. den Flyer entdeckt.. die lieben Motten ;)

    MPia sollte sich eine Portion "sche*ß egal" nehmen und draufhaun >.<"

    AntwortenLöschen
  13. @reen: Schön, dich mal wieder zu lesen. :) Sowas in der Art habe ich--äh..hat sie sich nun auch besorgt. :)

    @irgendlink: Ich fürchte Pia möchte mas micht mo mern.

    @martin: Also Motten machen mir nichts. Die kann ich auch anfassen. Sind doch wie Schmetterlinge nur ohne bunt. Und..Schmetterlinge fasse ich auch an. Also soll man ja nicht..würde ich aber.
    Mittlerweile sind es echt zuviele Motten..die kann ich so schnell nicht mehr einzeln raustragen. Es ist echt ein Elend..ich weiß gar nicht wo die her kommen. Brr..die sollen wieder wegflattern. Schnell.

    @christine: ähmm...neeeeeeee..ich habe doch erst renoviert. Ne. Ich bleibe. ;)

    @eleo: Gleich mein Lavendelschlafspray rausgeholt. Als ich das npch regelmäßig benutzt habe...dahaaa..da hatte ich nie Motten. :)

    @jü: Niemals! Dann lieber Motten. Brrrrrrrrrrrr.

    @schöner: Alles besorgt. Klebedinger, Spray, Lavendel. Ich glaube ich überlebe nun jeden Mottenangriff. Falls jemand Probleme hat..ich komme. ;)

    @sebastian: Lach..ja eine Lampe nach draußen hängen klingt auch super. Dann lasse ich das Fenster weit auf und zeige ihnen gleich den richtigen Weg. ;) Mein Lieber..du hast auch immer die besten Ideen. Jaha.

    @oddnina: Hehe..das kann gut sein..aber draufhauen kann ich definitv nicht. Neeeee.
    @e.o:Lach. Das ist nun wirklich mal eine grandiose Idee! Danke!

    @svenja: Noch trage ich sie einzeln raus. Aber ich habe mir nun auch härte Waffen gekauft. Soviele Untermieter möchte ich dann doch nicht so gern.

    @kudman: Ich glaube es sind eher Lebensmittelmotten. Sicher bin ich mir nicht..aber die Fallen gegen Kleidungsmotten ignorieren sie. Hm.

    @

    AntwortenLöschen