9. Januar 2008

Todesursache: Mord

Heute hatte ich viel Zeit. Es war gerade einmal 7:50Uhr, also wählte ich den längeren und hübscheren Weg. Dieser Weg führt an einem kleinen See vorbei. Um diese Zeit trifft man dort niemanden. Vielleicht ab und an mal einen Hundebesitzer nebst Hund.Sonst keine Menschenseele.
Heute traf ich dort lediglich Fräulein Stille, Herrn Kälte und ein paar Krähen. Ich zog meinen Schal etwas höher und sprang elegant über die ein oder andere glatte Stelle.
Ganz in der Nähe hörte ich eine klägliche Stimme. "Luuckiiiieeeee...Luckiieee mein Liebling...komm doch zu Mama.." Ich kniff die Augen etwas zusammen und sah eine ältere Dame (Mitte/Ende 70). Sie trug braune Pantoffeln und einen rosa Morgenmantel. Ihre Haare standen lockig vom Kopf und ihre Hände waren dünn und fast durchsichtig. "Luuuckieee...bitte..komm doch wieder...Luuuuckkiiieeeeeee.." Sie weinte leise und sah sich hilflos um. "Entschuldigen sie...kann ich ihnen helfen?" Sie erschrak etwas und drehte sich langsam um. " Mein Luckieee...mein liebster kleiner Liebling. Er ist hier draußen..in dieser Kälte..." Eine Träne tropfte ohne Halt auf den Boden und fast hörte ich ein leises klirren auf dem gefrorenen Boden. "Suchen sie ihre Katze? Kann ich irgendwas für sie tun?" Sie schluchzte und schaute ständig in den Himmel. "Vielleicht sollten sie sich erstmal etwas überziehen..es ist doch kalt..nicht das sie sich noch erkälten." Sie sah mich an und ihre Augen waren schon gerötet. "Mein Luckie..ich habe nur kurz den Käfig aufgelassen um Futter zu holen ..da muss er rausgeflogen sein. Das hat er noch nie gemacht. Mein Fenster war geöffnet. Ich lüfte morgens gern.Mein Luckie...mein kleiner, kleiner Luckiiieeeee. Wooo bist du nuuuur???" Ich sah in die Baumwipfel und bemerkte die grinsenden Krähen. "Luckie..mein Luckie.." Sie sank etwas in sich zusammen und reichte mir lediglich bis zum Ellbogen. "Ich habe doch nur meinen kleinen Liebling. Komm zu Mama..bitte...bitte...komm wieder."Ihr Stimme wurde so dünn wie ihre Hände und ich bot ihr meinen Arm zum einhaken an. "Kommen sie..ich bringe sie nach Hause..ich werde mich noch einmal umsehen. Vielleicht sehe ich ihn ja. Weit wird er nicht sein. Was für ein Vogel ist denn Luckie?" Sie flüsterte nur noch:" Ein blauer Wellensittich. Er konnte sogar reden"Mama lieb", hat er immer gesagt. Was soll ich nur ohne ihn machen. Mein Luckie..mein Luckie." Es brach mir fast das Herz, die gute Frau so leiden zu sehen. Ich ging mit ihr nach Hause..und suchte noch einmal allein den Himmel ab, aber kein Luckie war zu sehen.

17:00Uhr. Ich hatte noch etwas Zeit und wählte den längeren und hübscheren Weg. Schon nach wenigen Meter flatterten mir hellblaue Federn entgegen. Ganz kleine, ganz hauchdünne. Nach ein paar Schritten wurden es mehr und manche hatten eine leichte rote Färbung. Ich sah zwei Krähen, die mich hämisch angrinsten und eilig wegflogen.

Kommentare:

  1. das ist reinster purer evolutionärer Darwinismus....aber schaurig traurig anteilnahmsvoll verpackt. Warum denke ich bloss gerade an Alfred Hitchcock oder E.A. Poe?

    AntwortenLöschen
  2. wie unheimlich Oo

    Aber ich habe den nächsten Tipp erspäht, in Gehreichweite gibts einen See. :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Olfacorius:Argh..sag mir doch sowas nicht..ich muss da doch jeden Tag her. Nur...wer bringt es nun der armen Frau bei? Ein Elend. Sie tut mir echt leid.

    @sari:Ja..genau..

    @little james:Ja..total. Der arme Luckiiiee. Menno. Vielleicht kaufe ich einfach einen neuen...

    @martin:Eher traurig. Die arme alte Dame. Hach.

    Soso..einen neuen Punkt..na dann begegnen mir bald morgens wohl doch noch mehr Leute.;)

    AntwortenLöschen
  4. Ein See in Paderborn. Davon gibt es in dieser Metropole sicher etliche;-)

    Zum Thema: Ich dachte auch zuerst an Hitchcock.
    Aber hey, ich glaub nicht das LUUCCKKIIIIEEEEEE lange leiden musste. Guck dir doch mal so nen Krähenschnabel an. Und dann einen Wellensittich. UIUIUIII
    :D

    AntwortenLöschen
  5. paderborn hat übrigens wirklich mindestens 5 seen und etliche fischteiche :)

    AntwortenLöschen
  6. Und wenn jetzt herauskommt, das die Krähen nicht älter als drei Jahre waren und gar nicht hier geboren sind, und das dann der Koch herausbekommt.... Aua, dann ist die K...e aber am dampfen!

    (Das arme Tier. Ein Leben im Käfig und drei Minuten frei. Sehr traurig für die Frau, trotzdem bin ich kein Freund von Käfighaltung.

    AntwortenLöschen
  7. @totti: Ich weiß gar nicht, was du immer gegen Paderborn hast...tztztzt. ;)

    @günter: Ja machmal schon.

    @little james: Jaha..mindestens. Wenigstens eine die sich da etwas auskennt.;)

    @kerOzene:Lach..jaja..dann kommen sie sofort zurück ind Nimmerland. Oder so. ;)

    Ich mag auch keine Käfighaltung...aber die Frau tut mir dennoch verdammt leid.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab nichts gegen Paderborn. Ehrlich nicht. Das sind ja wohl übelste Unterstellungen:-P

    AntwortenLöschen