27. Januar 2007

Weißer als die Unschuld
Als ich aufwachte hatte ich:kalte Finger,kalte Füße,leichte Kopfschmerzen und irgendwie schlechte Laune.Ich ging duschen,cremte mich ein und zog mich an.
Ich zog mein liebstes Unterkleid an,eine dünne Weste darüber,habe meine Haare geflochten,dicke Socken angezogen und einen Schal umgebunden.Ging die Treppe hinunter um die Zeitung reinzuholen.Ich öffnete schnell die Haustür,um festzustellen..alles weiß draußen.Ich zog meine Weste etwas enger an mich und griff schnell nach der Zeitung.
Es war mir selbst gar nicht so bewusst,bis mir eine dunkelgekleidete Bekannte im Vorbeigehen zurief:"Du bist ja echt dekadent.Trägst du zu Hause immer nur weiß und pastell?" Na ja,da fiel es mir selbst auf,und es stimmte,es steckte System dahinter.Ich kleide mich, zu Hause oder sobald es warm wird ,oft in weiß.Ich habe echt viele weiße Sachen.Das hat,ungelogen nur Vorteile.Weiße Kleidung ist weder dekadent,noch verrückt.Es ist schlau,praktisch und sexy.Die Vorteile liegen doch auf der Hand:
1.Alles passt zusammen.Man kann sich quasi im Halbschlaf anziehen und sieht immer noch wie Kleopatra auf einer Nilfahrt aus.
2.Es kommt nicht aus der Mode.Alles ist ewig tragbar und gut zu kombinieren.
Wer wirft schon weiße Blusen oder Kleidchen weg?Ja,ich weiß:Weiß ist so empfindlich,wird sofort schmutzig usw.Weiß wird genauso schmutzig wie alles andere auch,nur das man den Schmutz gleich sieht.Und welches Schwein will schon dreckige Kleidung in Tarnfarben tragen?Na bitte.
Allerdings ist makelloses Weiß für die Weiß-Idee tatsächlich eine Stilhürde.Besudeltes,vergrautes oder vergilbtes Weiß sind unmöglich und daher verboten.Erlaubt sind frische Grasflecke,Brandlöcher oder Schoko-Eisspuren.Aber Vorsicht bei Blut.Lässt schnell an Ärztin oder Metzgerin denken.
Und jetzt kommt das Schönste:Wie entfernt man Grasflecken aus einem roten Rock?Eben.
Mein weißes Unterkleid kommt dann einfach mit 1Liter Bleichmittel in die Waschmaschine und ist hinterher wieder wie neu.
Hach,toll.Ich nahm die Zeitung,schlurfte die Treppe hoch und ging in die Küche.Mein Kopf schmerzte immer noch und irgendwie kamen noch Halsschmerzen hinzu.Es klingelte.Ich schlurfte zur Tür,drückte murrend den Türöffner und hörte nur ein :"Pooohoooost."Langsam ging ich dir Treppe hinunter."Oh,habe ich sie geweckt?""Mich geweckt?Ähm ,nein."Oh,ich ähm,wollte nur den Brief abgeben.Passt nicht in den Briefkasten."Ich sah nicht weiter drauf."Danke."Er blieb noch einen Moment im Hausflur stehen."Dann,ähm schönen Tag noch." Ich sah ihn kurz an."Wünsche ich ihnen auch.Tschö."Ich schloss die Haustür.Schaute nicht auf den Umschlag legte ihn auf die Treppenstufe.Ist eh nicht für mich.Seufzend ging wieder hinauf und sah auf einmal "Mia Niemand".Adressiert an Mia.Also an mich.Wow!Und es ist wohl keine Rechnung.Schnell ging ich hoch,öffnete den Umschlag und sah einen Brief,ein Bild..ein kleines weißes Päckchen.Nein,ich verrate nicht was drin war..nur soviel ..es war zuckerschön und hat mir den ganzen Tag versüßt. Danke.Weiß ist und bleibt halt zauberhaft.

Kommentare:

  1. Hui Mademoiselle, welch laszive Ausblicke ihr Euren Lesern hier heute bietet ;o)

    AntwortenLöschen
  2. ...hab mich beim durchlesen und angucken der Bilder schon fast an die damaligen Foto-Stories in der Bravo erinnert gefühlt. Super Idee!

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Fräulein Mia,

    ein toller Einblick in Ihr Leben. Visuell toll aufbereitet und ich muss ein altes Sprichwort bemühen:

    Ein schöner Rücken kann auch entzücken.

    :o)

    Viele Grüße jemand - von nebenan

    AntwortenLöschen
  4. @Icross..:;)man sieht ja nichts.Also nichts wirklich wildes..

    @Kudman:Lach.. FotoLovestorie.. ja,vielen Dank für die Idee..ich glaube da muss ich mal drüber nachdenken:)

    @Jemand: Vielen Dank:)

    AntwortenLöschen