2. September 2010

Kein Anschluss..

Wisst ihr was mir richtig, so richtig Leib-Magen-Herz- und Seelenschmerzen bereitet?
Manchmal kommt es vor, dass ich meinen Liebsten ein paar Tage am Stück nicht hören kann. Wir versuchen zwar immer ein tägliches Telefonat in unseren Tag zu packen, aber manchmal will es einfach nicht glücken. Da kann man murren, nölen, meckern und unzufrieden sein. Es funktioniert nicht.
Dann kommt aber der Tag, an dem man sich endlich wiederhört. Endlich.
Vorfreude. Allein der Gedanke macht glücklich. Man legt sich den ganzen Tag kleine Liebeserklärungen, hübsche Worte und feine Geschichten zurecht, die man dem anderen erzählen möchte. Man freut sich auf den vertraute Moment. Auf das kleine Stück Heimat.
Dann ist es so weit.
Auch nach drei Jahre bin ich immer noch ein klein wenig aufgeregt und bauchkribbelig. Voller Herzchen. Wisst ihr was ich meine? So voller hachzen und kichern.
Dann hört man die Stimme. Ist so voller Liebe, lauscht den Worten und den Erlebnissen. Man fühlt sich sicher, geborgen, zu Hause. Angekommen. Keine Zweifel.
Und dann...Dann schlafe ich langsam ein. Meine Augen fallen zu und mein Körper sackt etwas in sich zusammen.
Tschüß, Telefonat. Tschüß, Luca. Tschüß, Geborgenheit. Tschüß, ihr hübschen Worte.
Am nächsten Tag bin ich voller Leib- Magen-Seelen und Herzschmerz. Ich habe (mal wieder) unseren kostbaren Moment, unsere Zeit, verschlafen. Müde vom Tag. Erschöpft von Arbeit und Alltag. Nicht mehr in der Lage zu reden.Dann tut es mir von Herzen leid und  ich hasse diese bleibende Unzufriedenheit. Und das Wissen- wir hören uns erst in einigen Tagen wieder. Manchmal hasse ich Fernbeziehungen. Dafür.
Was bleibt ist das Wissen, dass wir es bald ändern werden. (Und in einer Woche hole ich mein Herz erneut vom Bahnhof ab.) 
Wie haltet ihr Fernbeziehungen aus?

Kommentare:

  1. Wie ich das aushalte? Gar nicht. Die Dinge müssen sich ändern. Und sie ändern sich.

    AntwortenLöschen
  2. @MissJames: Das klingt doch toll!Glückwunsch
    Der Gedanke macht mich auch recht glücklich. Ein wenig müssen wir es zwar noch so aushalten..aber das schaffen wir auch noch.

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich nur durch möglichst viel gemeinsame Zeit und die Gewissheit, dass wir mittelfristig eine Lösung finden werden. Die Tage und Wochen dazwischen überstehen wir irgendwie mit Telefonaten, Briefen, Mails, Sms und Skype.

    AntwortenLöschen
  4. meine fernbeziehung ist zwar "nur" 150km eine strecke, aber es fühlt sich mindestens genauso grausam an. durch ihre arbeit vergehen da schon gut und gern ein paar wochen bis zum nächsten wiedersehen und das mit dem hören ist auch nicht jeden tag gegeben.
    das einzige, dass das ganze wirklich erträglich macht, ist der gedanke, dass es irgendwann nicht mehr so sein wird. an das muss man sich klammern, so weh es in dem moment vielleicht auch tut.
    ist n'blöder spruch, aber wenn die liebe stark genug ist, übersteht sie alles.

    cheerz (ebenfalls aus Ö ;-) )

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe meine Liebe, zum Glück, bei mir, wir leben in einem kleinen Holzhaus mit unserem Sohn und unserem Hund. Ich würde es nicht aushalten, bin froh wenn er bei mir ist. Als junges Mädchen habe ich in einer Fernbeziehung gelebt, er in Norddeutschland ich in Bayern. Es ging gut aber die Sehnsucht war immer sehr groß. Wünsche dir viel Nähe und Liebe und das alles so klappt wie du oder ihr es euch wünscht.

    AntwortenLöschen
  6. Zusammenziehen. Mein Datum ist morgen. Fernbeziehung ade. :)

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben es keine 4 Wochen ausgehalten. Als er nach Berlin gegangen ist, um dort zu studieren, habe ich ein ganzes Semester sausen lassen und bin mitgegangen. Die beste Entscheidung meines Lebens. Ich bereue keine Minute und auch nicht das verlorene Semester...

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns gibt es kein 'nicht hören können'. Wenn wir wissen, daß der Tag stressig wird (so wie heute) dann telefonieren wir eben am Morgen kurz. Zwischen sechs und halb sieben. Der stressige Tag lässt sich auch viel leichter überstehen, wenn man nochmal kurz die Stimme des Liebsten gehört hat. Dafür stehe ich dann auch gerne etwas früher auf - wobei man dazu ja auch im Bett liegenbleiben kann.

    Der Herzmann kommt morgen mittag zu mir, ich bin jetzt schon total aufgeregt und zähle die Minuten... ach was, die Sekunden ;)

    AntwortenLöschen
  9. Auf dauer garnicht.
    Ich bin umgezogen und hab nen neuen Job. Jetzt bin ich zwar Mo-Do beruflich weg, aber immerhin sind wir Donnerstag Abend bis Montag Morgen zusammen. Das ist wunderbar.
    Wenn wir an den andern Abenden telefonieren, schlafe ich aber auch ab und zu ein ;)

    AntwortenLöschen
  10. Uff. Ja es ist sehr schwer, aber ehrlich gesagt es ist das beste was mir je passiert ist. Man lernt so viel in einer Fernbeziehung, man schätzt Dinge die man sonst für normal ansieht. Man lernt warten.So viel. Aber ich weiß wie schwer es ist und manchmal will man einfach nur zum Anderen. Man darf einfach nie vergessen dass man irgendwann zusammen ist und dass man etwas besonderes hat und darauf stolz sein kann.

    Täglich telefonieren/videofonieren finde ich auch sehr wichtig. Wenn wir uns nicht per Skype sehen, dann rufen wir uns eben am Handy an. Auch wenn es vielleicht nur für 5 Minuten ist, weil keine Zeit ist aber trotzdem. Es hilft einfach sehr.
    Wie lange dauert es noch liebe Mia? Bis es bei euch vorbei ist? Ich beneide euch sehr sehr sehr und wünsche euch alles Gute zusammen und die besten Momente und alles was ihr euch erhofft soll in Erfüllung gehen.

    AntwortenLöschen
  11. @frau eiskalt: Ja, so funktioniert es. Irgendwie. man gewöhnt sich dran. Das vermissen ist nicht so schlimm. Aber es gibt Momente, da könnte man durchdrehen. Wenn es den anderen nicht so gut geht oder wenn irgendwas passiert ist. Das schmerzt. Bleibt die Hoffnung und Vorfreude auf Änderung.

    @andi: Ich zweifele keine Sekunde an unserer Liebe. Fast 3Jahre haben wir es geschafft. Ohne größere Probleme. Ich denke, man kann alles schaffen. Ja. Ganz sicher. Man muss es nur zulassen, vertrauen, und lieben.
    Ich wünsche dir und deiner Freundin alles Gute!

    @frauke: Es freut mich, dass du dein Glück immer bei dir hast und das lässt mich träumen..irgendwann kann ich auch sowas schreiben.Hachz.

    @christian: WOW! Herzlichen Glückwunsch!

    @nerdbabe: Ich habe auch schon ein paar Mal daran gedacht, meinen Beruf hinzuschmeißen. Leider ist das für mich nicht so einfach. Ich habe einen festen Vertrag und nach 5Jahren endlich die Einstellung die ich mir immer gewünscht habe. Da hängt viel Herzblut mit dran. Mein Freund studiert noch. Nächstes Jahr werden wir vermutlich neue Wege einschlagen.

    @Nicole: Hachz. Das ist sehr hübsch! Ich freue mich für dich! Eine Woche noch..dann zähle ich auch die Sekunden..und das Herzklopfen wird stärker. Morgens telefonieren würden wir nicht hinbekommen. Schon allein, weil ich morgens nicht gut reden kann. ;) Aber ne SMS hilft auch schon oft.

    @rinjah: Das klingt gut und macht mir Mut. Mut das es alles funktionieren kann. :)

    @lisa: Ich denke auch, dass Fernbeziehungen etwas ganz besonderes sind. Wenn man das durchsteht kann man alles andere mit Leichtigkeit schaffen. Ganz sicher. Allerdings können das nur Personen nachvollziehen die in einer ähnlichen Situation sind. Von anderen bekommt man häufig ein mitleidiges Kopfschütteln geschenkt. Ich möchte ihn nicht missen. Keine Sekunde. Aber es kann noch besser und hübscher sein.
    Nächstes Jahr wird es wohl bei uns so weit sein. Klingt lange- ist es aber nicht. Ich freue mich wahnsinnig drauf- auch wenn wir noch nicht wissen- wie/was/wohin und überhaupt. Lassen wir uns überraschen was noch so kommt.
    Ich danke dir für deine Lieben Worte und wünsche dir und deinem Liebsten auch nur das Beste!

    AntwortenLöschen
  12. mein mann ist leider so weit weg, dass täglich telefonieren gar nicht in frage kommt. wir sprechen einmal die woche über skype, ansonsten müssen wir uns mit emails über wasser halten. aber selbst das geht, wenn auch mit vielen bauchschmerzen zwischendurch. wir haben davon noch drei bis vier jahre vor uns, aber ich weiß, dass wir es schaffen können. und bei mir ist es dann wohl das wissen, wofür man das mache. und das vertrauen. ja.

    neben meinem eigentlichen blog habe ich auch einen blog, wo ich meine fernbeziehung thematisiere, vielleicht magst du dir den mal anschauen? auch wenn ich in letzter zeit wenig gepostet habe, da das meiste direkt in emails verwurstet an ihn gegangen ist. ;)

    hier ist er: http://intheabsenceof.blogspot.com/

    AntwortenLöschen